500k - Eine halbe Million für Basel Nazifrei!

Spenden an:

Solidarisch gegen Rechts, 8005 Zürich
IBAN: CH88 0900 0000 1555 0973 8
Konto-Nr.: 15-550973-8
BIC: POFICHBEXXX

https://500k.ch/

Sechste Anarchietage in Winterthur vom 12. bis 14. Februar 2010

Wie schon in den vergangen Jahren steht auch dieses Jahr der Monat Februar ganz im Zeichen der Anarchie. Bereits zum sechsten Mal werden in Winterthur die so genannten Anarchietage der Libertären Aktion Winterthur (LAW) durchgeführt und auch in diesem Jahr erwartet die Besucher ein vielfältiges Programm.

Nach einer veganen Vokü macht am Freitagabend Holger Marcks mit seinem Referat „Zum Konzept der gesellschaftlichen Veränderung im(Anarcho-)Syndikalismus.“ den Auftakt in der Alten Kaserne. Marcks selbst ist Mitglied der FAU Berlin und ist des weiteren noch seit 2005 ein Redaktionsmitglied der Direkten Aktion. Er hat schon mehrere Artikel über zu Syndikalismus und anderen Gewerkschaftsthemen verfasst, unter anderem auch ist er auch einer der Herausgeber von „Die grossen Streiks - Episoden aus dem Klassenkampf“, welches auf so manchem Büchertisch zu finden ist. Zu erwarten ist ein spannendes Referat über den Anarchosyndikalismus, welches dem Zuhörer die wirklichen Grundelemente näher bringt und zeigen soll, wie man den Syndikalismus auch in die heutigen gesellschaftlichen Verhältnissen einbinden kann.

Am Samstag wird den Besuchern ab 10:00 ein leckeren Brunch ebenfalls in den Räumen der Alten Kaserne erwarten, bevor es ab 12:00 Uhr mit dem Referenten Gerhard Hanloser weitergeht. Hanloser ist ein Sozialwissenschaftler und stammt aus Freiburg im Breisgau. Auch er hat schon zahlreiche Artikel veröffentlicht, unter anderem zur marxistischen Theorie und den Theorien des Antagonismus. Mit seinem Referat „Libertäre und kommunistische Kritik im Vergleich“ werden die beiden, einst so feindlichen Lager, anhand ihrer Kritik und Vorstellungen betreffend Veränderung gesell. Verhältnisse sinnvoll analysiert werden. Sprich, was kann man in unserer heutigen Zeit an Theorien und Positionen anwenden um die Wirklichkeit sinnvoll zu kritisieren?

Nach diesen Fragen geht es ab 15:00 Uhr weiter mit den Unabhängigen Rätekommunisten. Der Inhalt ihres Referats ist „Die revolutionäre Selbstaufhebung des Proletariats“, was ihrer Ansicht nach einer der wichtigsten Schritte ist, damit die Aufhebung der de konstruktiven Warenproduktion überhaupt möglich wird.

Anschliessend wird das Programm in GGS31 verlegt, wo die Besucher nebst einer VoKü auch mit musikalischen Programm verwöhnt werden. Das Line-up besteht aus Kanauratte, Fritz der Traktorist, DirAct! und Adept und spannt so seinen Bogen von Elekto bis HipHop tief in die Nacht hinein......

......bis am Sonntag ab 10:00 ein stärkendes Buffet die nächtlichen Strapazen vergessen lässt und jemensch ab 12:00 Uhr der Referentin von El Libertario folgen kann. El Libertario ist eine libertäre Zeitung in Venezuela, existiert seit 1995 und informiert über die anarchistische Theorie und Praxis, wie sie sich in Lateinamerika und weltweit entwickeln. Mit ihrem Vortrag „Die Architektur der neoliberalen Macht und die indigenen Kämpfe in Venezuela“ wird sie den Besuchern einen Einblick in die Lebensverhältnisse der Indigenas in Venezuela geben können, nur schon aufgrund ihres persönlichen Engagements in den indigenen Kämpfen gegen die korrupte Regierung unter Chavez.

Abschliessend wird um 15:00 Uhr Rainer Thomann das letzte Referat „Arbeiterwiderstand gegen die Pläne des Kapitals“ den diesjährigen Anarchietagen einen Schlusspunkt setzen. Der Referent ist Mitglied der Schweizer Gewerkschaft UNIA, unterstützt das Streikkomitee der Officina von Bellinzona und ist auch an anderen Projekten aktiv beteiligt. Ins einem Vortrag erzählt er vom erfolgreichen ArbeiterInnenwiderstand der INNSE Mailand, welchen er ebenfalls aktiv unterstützt hat, gegen den Reifenkonzern CONTINENTAL, welcher die Produktion in Mailand umgehend einstellen wollte und klärt somit Fragen, wie es z. Bsp. lediglich 50 ArbeiterInnen gelingen konnte, sich erfolgreich gegen die Schliessung der Fabrik durchzusetzen.

Dieses Programm sollte sich wohl wirklich niemand entgehen lassen!! Weitere Infos findet ihr unter http://www.anarchietage.ch und http://www.libertaere-aktion.ch und für allfällige Fragen oder Übernachtungsmöglichkeiten schreibt an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.