StandortFUCKtor Winterthur

AntirepSoliSpenden an:

Verein Soli-Fonds, Bachtelstr. 70, 8400 Winterthur
ABS, 4601 Olten
Konto-Nr. 46-110-7
IBAN CH69 0839 0034 1329 1000 3

Zahlungszweck: Standortfucktor

1. Mai in Winterthur

Auf die Strasse zum 1. Mai 2014 in Winterthur!

Besammlung um 11.00 Uhr auf dem ARCHPLATZ Winterthur

Der 1. Mai gilt als Tag der Arbeitenden, an dem die verschiedenen Kämpfe gemeinsam auf der Strasse zusammenkommen und sich an den diversen Brennpunkten zeigen Von Kampf ist jedoch im Programm des offiziellen Winterthurer 1. Mai-Komitees wenig zu spüren: Alle politischen Themen, die über die Mehrheitsverhältnisse im Gemeinde- und Stadtrat hinausgehen, werden gekonnt umschifft, selbst mitgetragene Sparpakete werden bejammert. Der Einzige was gefordert wird, ist dass vom reich gedeckten Tisch der Herrschenden doch wenigstens ein paar Brosamen herabfallen möchten. Dabei waren es vor allem die Sozialdemokraten, welche die Stadtentwicklung und damit die Aufwertung und Verdrängung vorantrieben.

Ganz in diesem Sinne liess sich das 1. Mai-Komitee letztes Jahr auch gerne darauf ein, die übliche Demoroute zu ändern und die Baustelle am Archhof zu umgehen: Niemand sollte sich am 1. Mai daran erinnern, dass die Demo früher vor dem Volkshaus begann. Dort wo die „rot-grüne“ Stadtregierung mit der Schleifung des Volkshauses einem Konsumtempel mit Luxuswohnungen den Weg ebnete. Vertreibungslogik zeigt sich eindrücklich im ehemaligen Arbeiter_Innenquartier Töss, genauso wie in den yuppisierten Industriearealen, wo horrende Mieten kassiert werden und die industrielle Vergangenheit höchstens noch als hübsche Wohnkulisse für Besserverdienende dient. Stadtentwicklung bedeutet auch Repression im öffentlichen Raum wie bei der Tanzdemo StandortFUCKtor, welche sich gegen Aufwertung und Verdrängung zur Wehr setzen wollte.

Aus all diesen Gründen wählen wir dieses Jahr den Archplatz als Besammlungsort für den revolutionären Block und schliessen uns nach einer Kundgebung der Demo an: kämpferisch und widerständig!

Trotz Sozialabbau, Lofts und Gummischrot – wir bleiben die Stadt!

Subversives Beisammensein gegen Stadtaufwertung

Freitag, 4. April:

Film&Snäcks statt Gummischrot und Wasserwerfer!
Den Bermuda-Kessel mit Inhalt füllen!
- 20 Uhr zwischen Salzhaus und Zimmer 31

Samstag, 12. April:

Kurzfilmnachmittag zum Thema Stadtaufwertung im proletarischen Töss
dazu Suppe schlürfen und diskutieren
- 16 Uhr beim Zentrum Töss

Samstag, 19. April:

Gassenmampf statt Nulltoleranz
Essen und Film gegen Aufwertung und Verdrängung
- 19 Uhr Lindenpark Frauenfeld (hinter dem Bhf)

Freitag, 25. April:

Bankett gegen fette Mieten
- 20 Uhr Katharina-Sulzer-Platz