StandortFUCKtor Winterthur

AntirepSoliSpenden an:

Verein Soli-Fonds, Bachtelstr. 70, 8400 Winterthur
ABS, 4601 Olten
Konto-Nr. 46-110-7
IBAN CH69 0839 0034 1329 1000 3

Zahlungszweck: Standortfucktor

Belgrad 6

Aufruf für einen globalen Soli-Aktionstag

 

Anarho-sindikalistička inicijativa (ASI) - Aufruf für einen globalen Soli-Aktionstag

Wir müssen euch darüber in Kenntnis setzen, daß als Teil des Konstrukts gegen die Belgrad 6 (BG6), ab 8. Februar 2012 ein Berufungsverfahren gegen vier Mitglieder der Anarchosyndikalistischen Initiative (ASI) und gegen zwei weitere Belgrader AnarchistInnen anläuft.

Die sechs Belgrader Libertären wurden angeklagt, Ende August 2009 aus Solidarität mit einem damals hungerstreikenden griechischen politischen Gefangenen (Thodoros Iliopoulos) einen Angriff auf die griechische Botschaft in Belgrad angestiftet, assistiert und ausgeführt zu haben. Kurz nach dem Angriff auf die Botschaft wurden die BG6 (Tadej Kurepa, Ratibor Trivunac, Ivan Savic,Ivan Vulovic, Nikola Mitrovic and Sanja Dojkic) unter dem Vorwurf “Internationalen Terrorismus” verhaftet und für die kommenden sechs Monate in U-Haft gesteckt.

Aufgrund von massenhafter Unterstützungsmobilisierung, sowohl weltweit als auch vor Ort, wurden sie kurz vor ihrem Prozess entlassen. Im Juni 2010 wurden sie letztlich von einem Gericht höherer Instanz, das befand, daß in keinem einzigen Anklagepunkt irgendwelche Grundlagen für eine Verurteilung bestanden, freigesprochen.

Dagegen ging die Staatsanwaltschaft in Revision.

Allerdings antwortete das Berufungsgericht darauf nicht, bis zu dem Zeitpunkt als geschmeidige politische Gründe dafür auftauchten. Denn nur Tage nach antimilitaristischen Protesten, die im Juni 2011 in Belgrad gegen einen NATO-Gipfel stattfanden und wobei Ratibor Trivunac eingefahren war, entschied das Berufungsgericht im Sinne der Anklage und beschloß den Prozess erneut zuzulassen.

Im Moment gibt es strafrechtliche Verfahren gegen insgesamt sieben Mitglieder der ASI, und sie sind alle politisch motiviert.

Die Wiedereröffnung des Verfahrens gegen die BG6 kann nur als Kontinuität der staatlichen Unterdrückung all derjenigen gesehen werden, die gegen Plünderung und Ausbeutung aufstehen. In Anbetracht der Tatsache, daß Serbien eine Bananenrepublik der Peripherie ist, die von einem Ableger der Kompradoren-Bourgeoisie regiert wird, hat sich gezeigt, daß in dieser Phase des Kampfes die stärkste Waffe gegen den repressiven Apparat des Staates, die internationale Solidarität ist.

Deshalb rufen wir alle GenossInnen, AnarchosyndikalistInnen, revolutionäre Gewerkschaftsleute und klassenkämpferische AnarchistInnen zu einem Tag der internationalen Solidarität am 6. Februar 2012 vor den Konsulaten, Botschaften und Kulturinstitutionen der serbischen Republik auf. Die Proteste sollten die klare Forderung nach dem Ende aller Verfahren und dem Fallenlassen aller Konstrukte gegen die Belgrader Libertären in sich tragen.

Die Freiheit unserer GenossInnen hängt zu einem großen Teil von den Aktivitäten der internationalen libertären Bewegung ab, aber wir sind davon überzeugt, daß wieder einmal die internationale Solidarität ihre Stärke zeigen wird.

Sofortige Freiheit für die BG6 und alle angeklagten GenossInnen!

Tod dem Staat und dem Kapital!


Internationales Sekretariat der ASI

 

What is ASI?
Union Confederation Anarcho-Syndicalist Initiative (ASI) is an anarchist, rather an anarcho-syndicalist, organization with the goals of social struggle and propaganda.

We struggle for a society based on individual and colective freedom, equality, solidarity and mutual aid, a society freed of any form of repression, hierarchy or authority of people over other people. We believe that the realization of our ideas requires us to renounce all forms of authoritarian organizing. Due to all of this, we are organized according to principles of non-hierarchical direct democracy in our workplaces, educational institutions, and generally in all places where we are humiliated and exploited.

The world is divided in two classes: the class of exploiters and the class of the exploited; therefore we consider all those who want to maintain this status quo to be the enemies of freedom. In our fight for a classless society, we fight against the State - against the structure whose only purpose is the protection of the interest of the ruling class and capitalist social relations, in which the capitalist lives on surpluss value - the unpaid work of workers. In any case, our struggle also consists of the fight against all negative consequences of such society: all forms of nationalism, racial and gender as well as discrimination based on sexual preference; and against the church - the insitution which secretes its conservativity and hatred towards freedom.

It is clear to us that the realization of our final demands /the liberation of the working class and all individuals that comprize it, the abolishion of the State and the capitalist system/ is in complete opposition with the interests of petty-politicians and bosses, and because of this, besides everyday struggles for improvement of working conditions in our workplaces, we are conscious of the necessity for a radical break with the current society and the necessity of its revolutionary change.
 

Mehr Infos

http://www.fau.org/soli/belgrade6/

http://fau-duesseldorf.org/search?SearchableText=belgrad

http://www.fau.org/artikel/art_120129-205241