StandortFUCKtor Winterthur

AntirepSoliSpenden an:

Verein Soli-Fonds, Bachtelstr. 70, 8400 Winterthur
ABS, 4601 Olten
Konto-Nr. 46-110-7
IBAN CH69 0839 0034 1329 1000 3

Zahlungszweck: Standortfucktor

LAW-Veranstaltung (Hagen)

Lesung mit Hagen: „Als der Kellner schoss...“
Montag 12. Mai, 19.30h, BlackBox

Mit "Abschiet" (Edition AV) bescherte uns Stefan Mozza eine tragische und bitterböse Abrechnung mit Neonazis. Nun liegt beim gleichen Verlag sein neustes Werk vor "ALS DER KELLNER SCHOSS... und andere Geschichten aus dem täglichen Sterben".

„Als der Kellner schoss...“ beinhaltet:
- mystische/ Öko-Geschichten:
über die Rückkehr ehemaliger LandbewohnerInnen
über den letzten Sylter Film
über Fernsehen.
- Geschichten zu Rassismus/Antisemitismus:
über kleine Folgen des unendlichen Grauens
über die Residenzpflicht
über das Ausnutzen von Sans Papiers.
- Geschichten zur Lohnarbeit:
über einen, der ohne Arbeit verzweifelt
über einen, der nach Entlassung am Boden bleibt
über einen, der wegen Arbeitsstress schießen sollte.
Als Zugabe eine Geschichte über die Symbolkraft von Stofftieren in der Liebesbeziehung. This is not a lovesong. Seid gewarnt!

Schweigende Mehrheit, Stefan Mozza und Hagen
„Die Würde des Schriftstellerberufs liegt im Widerstand gegen die Unterdrückung, dass heisst gegen die Einwilligung in die Einsamkeit.“ Albert Camus Aus politischem Strassentheater entstand in den 90ern eine Gruppe. Wir setzten uns mit Theorien und Eigenprodukten auseinander. Parolen wurden Sätze, Texte, Auftritte. Da unser Produkt, nicht die Personen, im Vordergrund stand, hiessen wir Schweigende Mehrheit (SM). Das Leben geht und wir zogen weiter. Während des ersten Buches „Abschiet“ trennten sich Wege. Es war schwer, über grosse Distanzen zu diskutieren und andere Interessen bogen ab. Ausserdem war Schweigende Mehrheit kein guter AutorInnenname. Stefan Mozza entstand. Als Untergruppe bastelte die Handvoll Menschen, jedeR mit unterschiedlichen Arbeitsbereichen, den ersten Roman. Nach fünf Jahren erschien „Abschiet“ bei AV: ein Schwanengesang auf Autonome der 80er vor dem Hintergrund ermordeter Faschisten. Die Luft war raus. Doch zwei Personen schrieben weiter und anderen gefiel ihre vorherige Rolle: Gegenlesen, Recherchieren, Material sammeln. Eine Person, hier Stefan Mozza genannt, lieferte zwar seitenlange Buchstabenreihen, lehnte Auftritte jedoch ab. Er war aggressiv, düster und provozierte. No future. „Übernimm Verantwortung!“ Zurück kam ein SM-Bekennerschreiben. (Das hast du jetzt davon.) Neben dem Worte finden war da noch Ausbeutung und Unterdrückung. Arbeiten gehen, Ohnmacht. Kämpfe. Nicht die am Schreibtisch: ort ist es einsam. Eine andere Welt ermöglichen. Ich wollte raus, vorlesen, reden, hören, unterstützen. Was ist, was kann Literatur? Wir streiten. „Als der Kellner schoss“ sammelt einige Nebenprodukte. Schreie gegen ... ('Kurzfassen' bittet Andreas von AV) ... den Wahnsinn; wenn es zu viel wird, am Schreibtisch, in der Welt.

Hagen

P.S.: „wer freitags morgens in der s-bahn fährt weiss warum wir aussterben müssen“ (Razzia)